Sächsischer Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e. V. 

Rösche des „Segen-Gottes-Schachtes“

Schauanlagen & Museen

Kurze Beschreibung:

Die Rösche wurde im Jahr 1856 durch Bergleute der Freiherrlich von Burgker Werke aufgefahren. Länge der Rösche ca. 320 Meter vom Mundloch bis zur Schachtröhre. In den Anfangsjahren wurde die Rösche für die Förderung von Steinkohlen genutzt. Etwa um 1860 diente die Rösche ausschließlich zur Ableitung der Grubenwässer bzw. der Brauchwasserversorgung der Dampfmaschinen auf dem „Segen-Gottes-Schachtes“. Dafür wurden in der Rösche Pumpen installiert und über eine Steigleitung auf das Niveau des Windberges gefördert. Die Rösche des „Segen-Gottes-Schachtes“ steht im historischen Kontext mit dem größten Grubenunglück des Sächsischen Steinkohlenbergbaues am 2. August 1869.

Umfang der durch den Verein übernommenen Tätigkeiten:

Gemeinsam mit der Großen Kreisstadt Freital und einer ABM-Maßnahme wurde im Jahr 2001 der Geländeeinschnitt zur Rösche und das Stolln-Mundloch wieder freigelegt sowie der historische Zustand aus dem Jahr um 1935 wieder freigelegt. Im Stollnbereich wurde nach historischen Vorlagen Tretwerk eingebaut. Durch die im Regelfall aller 5-6 Jahre fälligen Erneuerungen des hölzernen Tretwerkes wurden seit dem Jahr 2014 systematisch stählerne Einbauten vorgenommen und seit dem Jahr 2017 ist derzeit eine Gesamtstrecke von ca. 25 Metern befahrbar. Zudem werden regelmäßig die Außenanlagen gepflegt, eine große Infotafel ergänzt mit einem umfangreichen Text-und Bildteil den öffentlichen Bereich.
Die Rösche wird nur einmal im Jahr, zum Tag des offenen Denkmales geöffnet. An diesem Tag nehmen im Durchschnitt etwa 250-300 Besucher das Angebot an, den untertägigen Bereich des Stollns zu besichtigen. Im vorderen Bereich ist die historisch, nicht veränderte Sandsteinausmauerung zu sehen. Nach ca. 10 m geht die Strecke ins standfeste Gebirge über. Einmalig sind die geologischen Bänderungen des Rotliegenden sowie der durch eine rege Vulkantätigkeit des näheren Umfeldes vorhandenen vulkanischen Bomben zu sehen.

Eigentümer: Anlage unterliegt der Hohheit des OBA Freistaat Sachsen

Betreiber: Bergbau-und Hüttenverein Freital e.V.

Anschrift

Rösche des „Segen-Gottes-Schachtes“

Oberhermsdorfer Str. 8

01705 Freital

Kontakt

Bergkamerad Wieland Büttner

Telefon

0151/51663372

E-Mail

info@bergbauverein-freital.de

X